Rechtsruck konsequent?

Die Saat, die Stefan Eck, selbst ernannter Tierrechtler und MEP auf Kosten seiner Ex-Partei, in dieser ‚Tierschutzpartei‘ einst säte, ist offenbar endgültig aufgegangen. Heute erreichte die Redaktion per Fax ein anonymes Schreiben mit interessantem Inhalt. Wir haben lange überlegt, ob wir anonym Verfasstes veröffentlichen sollen. Gut, auch die Redaktion nennt aus gutem Grund nicht die Namen der Mitglieder. Aber für Nachfragen zu externen Beiträgen hat die Redaktion gerne Kontaktdaten, wobei garantiert ist, dass Informanten geschützt werden.

Da die im Schreiben enthaltenen Aussagen sich aber überprüfen lassen, macht die Redaktion hier eine Ausnahme und veröffentlicht das Schreiben wörtlich und unverändert. Das Schreiben liegt als PDF im Original vor. Im Anschluss ein Kommentar der Redaktion.

Tierschutzpartei Nordrhein-Westfalen – da sammeln sich die ganzen Rechten.

Ich bin seit zig Jahren Tierschützer und seit einiger Zeit Veganer. Ich hatte die ganze Zeit mit der Tierschutzpartei geliebäugelt weil mir das Programm so gut gefiel aber aufgrund der vielen Gerüchte über Rechtslastigkeit bin ich dann nicht eingetreten.

Durch Zufall habe ich nun im Internet entdeckt, dass vor ein paar Tagen ein neuer Bundesvorstand in Nordrhein-Westfalen gewählt wurde. Als ich die Namen der gewählten Vorstandsmitglieder gelesen hatte, konnte ich es nicht fassen, da mir diese aufgrund ihrer teilweise extrem rechten Vergangenheit aus Düsseldorf und Umgebung negativ sehr bekannt sind. Uns haben sie auch versucht zu unterwandern

Jetzt macht die Tierschutzpartei mit Torsten Lemmer rum, einem in der rechtsextremen Szene bekannten Typen, der nach seinem öffentlichen Ausstieg auch weiter in der Nazi-Szene unterwegs  war. Der hat zb bis 2006 die rechtsextremen Bands Störkraft, Sturmwehr und Siegeszug gemanagt und ihre Produkte vertrieben wurde 2009 dafür verurteilt. Jetzt ist der Geschäftsführer der Freien  WähIer Düsseldorf, die sonst keiner mit der Kneifzange anfasst wieder „im Geschäft“ mit der Tierschutzpartei? Was hat Jan Zobel, früher Mitglied der Hamburger NPD, Landesvorsitzender und Pressesprecher der Jungationaldemokaten mit der ganzen Sache zu tun, wenn er extra aus Hamburg anreiste, um an der Wahl in NRW teilzunehmen; der hat sich ja vor vielen Jahren auch mal in der  Düsseldorfer Naziszene rumgetrieben und ist mit dem Torsten Lemmer befreundet? Und auch das mit den Krügers verstehe ich nicht…

Ich frage mich, warum dieser Bundesvorsitzende der Tierschutzpartei Horst Wester, so etwas zulässt, er war doch bei der Wahl dabei? Ist der Tierschutzpartei egal, woher die Mitglieder kommen? Bei uns in Düsseldorf halten die Piraten, die Grünen, die Linken und die SPD großen Abstand zu den Freien Wählern.

Ich finde es schrecklich, dass die Tierschutzpartei keine Hemmungen hat, mit Menschen zusammenzuarbeiten, die von den NPD, Reps, FW usw. kommen, die waren doch vor ein paar Monaten noch gar nicht da drin (im lnternet habe ich jedenfalls nichts darüber gefunden)? Ich habe gelesen, dass selbst die AfD die FW nicht als MitgIieder haben wollte!

Die Freien Wähler hier in Düsseldorf sind keine Tierschützer, das sind Rechte!!!

Ich schreibe mal die Namen auf, die mir bekannt sind und jetzt bei der Tierschutzpartei im Landesvorstand sitzen:

Schrittführer:

Rudolf G.: Er ist Ex-Republikaner, jetzt Freie Wähler Düsseldorf, beteiligt an dem Ubemahmeversuch unserer Partei in Düsseldorf Anfang 2014. Er gehört seit vielen Jahren zum Freundeskreis von Torsten Lemmer, der wegen seiner rechtsextremen Vergangenheit bekannt ist. Er arbeitet als Referent für Lemmer im Ratsbüro der Freien Wähler. In einem Urteil des Landgerichts Kleve von 2008 steht, dass er auch mal für das Rechtsrock-Label VGR-Multimedia Verlagsgemeinschaft Rheinland als Mitarbeiter tätig war, wo ja auch der Lemmer bis 2006 mitgemischt hat. Er hatte den Platz 6 bei der Kommunalwahl für die Freien Wähler Düsseldorf 2014,

Beisitzer:

Claudia Krüger

Tierschutzpartei / Freie Wähler DüsseIdorf. Die ist die Ehefrau von Jürgen Krüger, er ist ehemaliges langjähriges Mitglied der Republikaner und wurde wegen Wählertäuschung in rund 150 Fällen vor dem Landgericht Düsseldorf verurteilt. Und die Staatsanwaltschaft hat gegen ihn wegen Verharmlosung des HoIocaust ermittelt. Seine schlimmen Wahlslogans mit denen er sich noch 2010 zur Wahl des Oberbürgermeisters stellte will ich hier nicht wiederholen. Die sind vergleichbar mit denen der NPD. Kurz nach dieser WahI ging er zu den Freien Wählern und arbeitet jetzt gemeinsam mit ihr in einer Fraktion, ihre Sprüche in Düsseldorf sind legendär, dass sie auch mit Rechten zusammenarbeitet und die Linke ohnehin zu „extrem“ sein soll. Beide sind seit langem mit Torsten Lemmer befreundet, das ist allgemein hier in der Stadt bekannt.

Burkhard H.

Freie Wâhler Düsseldorf, Ex-CDU-Mitglied, 2014 Spitzenkandidat der FW für die Wahl zur Bezirksvertretung im Stadtbezirk 6, Lichtenbroich, Unterrath, Rath, Mörsenbroich, Deutsche Zentrumspartei

Andrea D.

Freie Wähler Düsseldorf, Platz 9 bei der Kommunalwahl für die Freien Wähler Düsseldorf 2014

Schatzmeister: Berthold B.

Freie WähIer Düsseldorf, seit vielen Jahren mit Torsten Lemmer eng befreundet, war schon als erster Vorsitzender auf der Lemmer-Liste und ist l. Vorsitzender neben Torsten Lemmer im Vorstand des Boxer Klub

Helga G.

Freie Wähler Düsseldorf, Platz 6 bei der Kommunalwahl für die Freien Wähler Düsseldorf / Nord 2014

Willi S.-F.

Freie Wähler Düsseldorf, Ausschussmitglied Freie Wähler Düsseldorf, langjährig mit Torsten Lemmer befreundet

Die anderen die da für die Tierschutzpartei in den Landesvorstand gewählt wurden kenne ich nicht, die kommen wohl nicht aus Düsseldorf oder meiner direkten Umgebung, aber bei dem, was ich von den anderen weiß, kann ich nur vermuten, dass sie ähnlich drauf sind. Oder sie wissen nichts darüber, weil sie selber nicht aus Düsseldorf sind. Nur diesen Reinhold Kassen von Animal Peace habe ich schon mal auf Demos gesehen.

Als ich dann noch auf den Seiten der Tierschutzpartei Bilder von Niclas Ehrenberg und Klaus Kirchner (Anwalt von Lemmer, der galt schon immer als sehr rechts) gesehen habe, war mir alles klar. Die gehören ja auch dem Umfeld der allgemein bekannten Rechten in Düsseldorf. Die Freien Wähler Düsseldorf sind so stark beim Landesvorstand Tierschutzpartei in NRW vertreten und mir war nicht bekannt dass die jetzt alle bei dieser Partei untergekommen sind.

Ich kann mir jetzt schon vorstellen was kommt: Irgendwann sind CIaudia Krüger und Torsten Lemmer an der Spitze der Tierschutzpartei, Iassen sich in die Parlamente wählen und davor habe ich Angst. Man muss auch Angst haben, bei uns in DüsseIdorf traut sich kaum einer den Mund gegen den Stadtbekannten Lemmer-Clan aufzumachen, weil die, so wie ich auch von anderen weiss, oft drohen und durch ihre rechten Geschäfte von früher und weil sie hier schon einiges abgezogen haben innerhalb der Stadtverwaltung viel Geld haben.

Ich verstehe das alles nicht: Das Programm der Tierschutzpartei war doch mal links? Wie kann man dann so viele Leute aufnehmen, die rechts sind und von der rechten Seite kommen?

Ich finde, dass eine Partei, deren Landesverband NRW, das ist ja einer der größten, so viele Nazis und Ex-Nazis in ihren Reihen hat schlimm. Wenn die mal an der Macht sind, mit Tierschutz hineingeschwindelt, dann haben wir irgendwann vielleicht sogar wieder 1933.

Meiner Meinung nach muss man Tierschutz im ganzen sehen und auch Menschen schützen. Aber das ist bei der Tierschutzpartei nicht mehr der Fall. Außer man will Rechte schützen und pushen.

Diese Infos sollten jedenfalls jetzt eigentlich alle Tierschützer und Tierrechtler bekommen. So geht das doch nicht weiter!

Ich hoffe, du verstehst dass ich meinen Namen nicht nennen will, weil ich Angst vor den rechten in Düsseldorf habe. Und da bin ich nicht der Einzige, bei dem das der Fall ist.

Gegen braune Sosse im Tierschutz!!!!

Vegane Grüße aus ************

Kommentar

Das war zu erwarten. Die Vorbereitung zum Einsickern von Mitgliedern und Ehemaligen der ‚Freien Wähler‘ in den Landesverband (LV) Nordrhein-Westfalen war offenbar erfolgreich. Über zwei Jahre wurde den Mitgliedern des LV die Durchführung eines Landesparteitags (LPT) und damit die Neuwahl eines Landesvorstands (LaVo) systematisch unter völliger Missachtung der eigenen Satzung und des Parteiengesetz (PartG) verweigert. Den damaligen LaVo hatte Eck samt seinem Bundesvorstand gezielt aus Amt und Partei gemobbt. Nun aber finden sich mehrere ‚Freie Wähler‘ sogar im Landesvorstand, obwohl sie erst kürzlich in die Partei eingetreten sein müssen. Der braune Einfluss scheint zu wachsen.

Mitglieder eines Landesvorstands werden aus den Reihen der teilweise rechtspopulistischen ‚Freien Wähler‘ rekrutiert? Problemlos? Eine unheilige Allianz der ‚Tierschutzpartei‘ mit den ‚Freien Wählern Düsseldorf‘ wurde nur zu Recht auch durch die Presse kritisch hinterfragt. Die Antworten fallen nun deutlich aus: Mit Tierschutz hat das Einsickern von ‚Freien Wählern‘, die eher als ‚Freie Radikale‘ aufgefallen sind, absolut nichts zu tun. Wie lange werden sich die belogenen und betrogenen Mitglieder der ‚Tierschutzpartei‘ noch an den Strohalm klammer wollen, dass „doch alles erlaubt ist, wenn es nur zum Wohle der Tiere ist“? Denken die Wähler auch so?

Wer nun meint, dass ein Landesverband der ‚Tierschutzpartei‘ nicht aufgepasst habe und diese Wahl zum Landesvorstand auf Grund fehlender Informationen nicht hätte verhindert oder beeinflusst werden können, irrt: Sowohl der Bundesvorsitzende Horst Wester und der Bundesgeschäftsführer Jan Zobel waren laut Hinweisen bei dem Landesparteitag anwesend. Gerade Jan Zobel als ehemaliger Funktionär der Jungnationalen und der NPD gibt sich als Geläuterter Aussteiger aus rechten Szene und Aufklärer gegen Neonazis aus. Wie verträgt sich diese Selbstdarstellung mit einer solchen Vorstandswahl?

Während die ‚Freien Wähler‘ nach Irrungen und Wirrungen und Trennung und Vereinigung – hierzu Aufschlussreiches bei Wikipedia – selbst von rechts unterwandert zu werden scheinen, versuchen sie ihrerseits offenbar gezielt und in größerer Zahl andere kleine Parteien durch Einsickern / Masseneintritte zu unterwandern:

Die ‚Piraten‘ waren intelligent und informiert genug, dies zu verhindern. Die ‚Tierschutzpartei‘ scheint nach jedem Strohhalm zu greifen, um ihre ‚Partei‘ vor der Bedeutungslosigkeit zu bewahren. Es darf bezweifelt werden, dass dies der richtige Weg ist. Und es zeigt sich ein weiteres Mal deutlich, dass vegan zu leben zwar löblich und vorbildlich ist, aber nichts über jede Art von Kompetenz, Politikverständnis und Nähe zur Demokratie aussagt. Das zeigen die Vorgänge innerhalb des Bundesvorstands und der Reaktion des Bundesschiedsgerichts darauf.

Webseite der ‚Tierschutzpartei:

21.02.2015: Mitgliederversammlung des Landesverbands NRW

Am 21.02.2015 wurde in Düsseldorf ein neuer Landesvorstand gewählt. An diesem Landesparteitag nahmen auch der Bundesvorsitzende Horst Wester und der Bundesgeschäftsführer Jan Zobel teil. Der neue Vorstand in NRW setzt sich zusammen aus:

  • Thomas S. (Vorsitzender 1),
  • Sabine H.-G. (Vorsitzende 2),
  • Sven F. (Geschäftsführer),
  • Heidi S. (Generalsekretärin),
  • Berthold B. (Schatzmeister),
  • Rudolf G. (Schriftführer),

Beisitzer sind

  • Reinhold K.,
  • Claudia Krüger. (Ratsfrau in Düsseldorf),
  • Sandra L.,
  • Achim B.,
  • Burkhard H.,
  • Willi Karl Sch.-F.,
  • Gaetana G.,
  • Helga G.,
  • Kai K.,
  • Andrea D.

Mitglieder / Ehemalige der ‚Freien Wähler‘ wurden hervorgehoben

Weitere Links zum Thema:

Freie Wähler bei Wikipedia

Advertisements
Tagged with: , , , , , , , , , ,
Veröffentlicht in Aktuelles
One comment on “Rechtsruck konsequent?
  1. […] fiel: vom Paulus zum Saulus. Das Wester Ecks Lektionen gelernt hat, deutete sich schon auf dem Landesparteitag in NRW an, auf dem er und Jan Zobel (Bundesgeschäftsführer) für eine klare Einstimmung und im Sinne des […]

Kommentare sind geschlossen.

Follow on WordPress.com
Archiv
%d Bloggern gefällt das: