Parteifinanzen

Ein besonders diffiziles Thema – für die ‚Tierschutzpartei‘ – sind die Finanzen. Zwar stellte sich Stefan Eck auf dem 31. Bundesparteitag vor das Plenum und lobte sich und ’seinen‘ Bundesvorstand (BUVO) dafür, „solide gewirtschaftet“ zu haben und niemand hinterfragte dies – bis auf die zur Sicherheit mit Hausverbot ausgeschlossenen Mitglieder des Landesverbands (LV) Berlin. Aber ist dem so?

Die ‚Tierschutzpartei‘ (TSP) hatte dem aktuellsten Ergebnis nach ein Plus von etwa 260.000,00 € (Stand 11/2014). Das entspricht in etwa dem Erlös vom Verkauf von drei Immobilien aus zwei Erbschaften: Pleite – vorübergehend verhindert durch den Verkauf des ‚Tafelsilbers‘. Das hat nun nichts mit „Solidem Wirtschaften“ zu tun. In der ‚freien Wirtschaft‘ wäre ein Manager gefeuert worden, der eine Pleite nur durch den Verkauf von Firmeneigentum verhindert hätte. Und das völlig zu Recht. Schließlich war es doch Stefan Eck selbst, der in seiner Selbstvorstellung zur Vorstandswahl 2007 erklärte: „Ich werde die Partei führen wie eine GmbH!“ In Insolvenzen aber kennt sich Stefan Eck ja bestens aus…

Was aber verschlingt so viel Geld innerhalb der Partei? Wir beleuchten ein paar besonders heikle Punkte etwas genauer:

Alle diese Punkte werden so ausführlich wie möglich behandelt, um auch Mitgliedern und Landesvorständen (sowie einigen Bundesvorstandsmitgliedern) die Möglichkeit zu geben, sich zu informieren. Als Link ausgewiesene Punkte sind bereits mit einer Blog-Seite hinterlegt, noch nicht verlinkte Punkte sind in redaktioneller Bearbeitung.

 

One comment on “Parteifinanzen
  1. […] Parteifinanzen […]

Kommentare sind geschlossen.

Follow on WordPress.com
Archiv
%d Bloggern gefällt das: